Sole-Wasser Wärmepumpe

Sole-Wasser WärmepumpeNutzen Sie die gespeicherte Sonnenenergie das ganze Jahr über! Unsichtbar im Garten vergrabene Leitungen sorgen für die Wohlfühltemperatur in Ihrem Zuhause – Sommer wie Winter.

Sole-Wasser Wärmepumpen werden auch als Erdpumpen bezeichnet und nutzen die Erdwärme als Energiequelle. Dazu werden sie als flächendeckende Kollektoren oder tiefgehende Sonden unter der Erde platziert. Unsere Wärmepumpen von Viessmann können wir dank der ausgeklügelten Regelung perfekt auf nahezu jede Situationen anpassen.

Flächenkollektor oder Tiefensonde – was eignet sich für mein Grundstück?

Als Sole- Wasserwärmepumpen bezeichnet man Kältemaschinen die aus dem Erdreich Energie aufnehmen und zur Raumheizung nutzbar machen. Ob dieser Entzug aus einer Tiefenbohrung (Vertikalabsorber) oder einem Flächenkollektor (Horizontalabsorber) kommt, ist technisch gesehen egal. 

Der Flachkollektor ist, wenn es die Grundstücksgröße bzw. Lage erlaubt in Hinblick  Kosten/Nutzen die günstigste Variante zur Erschließung von oberflächennaher Geothermie. Hierbei werden in einer tiefe von 1,3-1,6m hochvernetzte Kunststoffrohre aus Polyethylen in ein Sandbett (10-15cm) verlegt und an einem zentralen Punkt in einem Schacht zusammen geführt. Die Grundstücksform ist irrelevant. Wichtig ist, zuvor die Bodenbeschaffenheit auf ihre Entzugsleistung zu prüfen. Für die notwendige Entzugsfläche gilt aus Faustregel für Neubauten die ca.1,2 – 1,5-fache Gebäudefläche.

Diese Heizform hat auf die Bepflanzung (flachwurzelnde Bäume, Sträucher, Rasen) bei gewissenhafter Dimensionierung nach geltenden Normen keinerlei Auswirkung, da nur ein Bruchteil (ca. 9%), der zur Verfügung stehenden Energie genutzt wird. Oft werden wir von Kunden gefragt: „Kann ich dann noch Bäume pflanzen?“ Unsere Antwort: „Ja sicher! Flachwurzelnde Bäume sind überhaupt kein Problem, auch auf die Frucht hat ein Flächenkollektor keine Auswirkung da der Wärmeentzug fast ausschließlich außerhalb der Vegetationsperiode passiert.“

Für kleinere Grundstücke bietet sich als Alternative zum Flächenkollektor eine Tiefensonde an. Hierbei wird ein spezielles Doppel-U-Rohr (Duplex- Sonde) in ein Bohrloch abgeteuft und anschließend mit einer wärmeleitenden Bentonit-Suspension verpresst. Die Anzahl der notwendigen Bohrungen und die Bohrtiefe richtet sich nach der errechneten Gebäudeheizlast und der Beschaffenheit des Untergrundes. Je nach Anzahl der Sonden kann die Verteilung der Sole- Flüssigkeit im Haus oder außerhalb in einem Verteilerschacht erfolgen.